Langenbach im Taunus

Startseite
...Kalender, Nachrichten

Langenbach
...Ort, DSL, Infos, Statistik

Geschichte
...von der Urzeit bis heute

Kirche
...Gottesdienst, Pfarrer

Brauchtum
Der Laubmann
Kirmes
Alte Bräuche
Alte Lieder
Alte Spiele
Alte Rezepte
Alte Trachten
Plattwörterbuch A-G
Plattwörterbuch H-P
Plattwörterbuch Q-Z
Platt-Witze
Platt-Gedichte
Familienspitznamen
Schimpfwörter
Redensarten

Eigener Beitrag:
Eig. Beitrag senden

Dorf-Uznamen
...in Hessen und Thüringen

Erzählungen
...Geschichten, Gedichte

Impressionen
...Dorf-, Natur-, Luftbilder

Fotogalerien
...Vereine, Feste, Feiern

Flora
...Heimische Pflanzenwelt

Fauna
...Tierwelt in Langenbach

Vereine
...Langenbacher Ortsvereine

Firmen
...Örtliche Unternehmen

Einrichtungen
...DGH, Feuerwehrhaus, etc.


Haftungsausschluss

Langenbach bei Weilmünster - die Perle im Naturpark Hochtaunus 

Langenbach                          
Brauchtum

Marktplatz

Forum

Links

Kontakt

Sitemap

Veranstaltungen

Gästebuch

Anschriften

Newsletter

Impressum

   Platt-Gedichte                       Redaktion + Erfassung: Nicole Caspari


Zwa Herze…

Do wor e' Mann vo' Rang und Ehr
Gesund noch un om Lewe,
Doch schlug sai Herz schunt lang nit mehr -
En Staa' hot der do newe.

E' ann'rer längst gestorwe wor:
Drauß uff'm Kerchhub lag e' -
Sei' golden Herz hot hunnert Johr
Noch nach seim Dod geschlage

(Rudolf Diez)

Aus:
Land und Leute im Oberlahnkreis
Heimatkundliche Beilage des "Weilburger Tageblatt"
25. Jahrgang
Juni 1962
Nr. 6



E grower Keil

D'r Bolzestrack sollt en d'r Stodt
bei ihmets wos bestell,
doch worsch 'm innerwegs entfall,
däß mouch 'n winsch und well!

"D's Laad!" - su floucht hä wos e konnt
unn häil en Greischerei!
De Kenn däi stanne im 'n rimm,
de Leu däi kome 'rbei.

"Ei maamt m'r, därres mihlich wär?!"
plärrt als der Kerl donaus.
Wäi jedes aach 'm rore holf,
se brochtes net eraus.

"Ei worsch d'r Dukter?" - "Naa!" - "D's Amt?"
"De Forschtkass?" - "Naa!" - "Baß off:
De Landesbank?" - "D'r Metzler?" - "Naa!!!"
Korzimm, 's kom kaaner droff.

Wos als de Leu gerore hu
Däs kammer gornet saa.
Biesortich wour e wäi e Hond
Un alsfort gauzt häi "Naa!"

Offaamol owwer gesch häi "Hoi!"
un blatzt lau en de Hän':
"Etz konnt 'r maich mol all, ihr Leu,
grod fällt m'rsch wirrer en!"

(Ludwig Rühle)

Aus:
Land und Leute im Oberlahnkreis
Heimatkundliche Beilage des "Weilburger Tageblatt"
29. Jahrgang
Januar 1966
Nr. 1



Herzelaad
Bauernballade von Ludwig Rühle

n' Fraa läif fort vu Haus un Hob.
Es häil se naut mih en dr Stob.
Zewirrer wor r alls edo.
Ihr Schwiejerleu worn gor ze schro.
Ihr eijener Mann schwasst sich net aus.
Drbest wor: Fort, dm Haus enaus!

Se heult ihrn Brast en Nocht un Wend:
"Us Herrgodd git mr doch kaa Kend!
Wann eich aans kräg, wäi wär eich fruh,
gern gäb eich mei ganz Läwe dru!
Dät doch mei Leib aan Erwe traa,
eich könnt mei Glick kaam Minche saa!

Vill annern Weiwer gihn doher
un traa ihn Leib vum Seje schwer.
Us Wäj blib lerich all däi Johrn,
su vill eich aach bein Dukter fohrn.
Wäi manchmol worft r mir un Kopp:
n Kouh, däi su wär, schafft mr ob!

Däs es genongk gesaat ihr Leu,
ihr säit meich net mih en de Bäu.
Eich mache Platz! Firsch Kendbett soll
hä sich e anner Weibsminsch holl!
Eich will jo gih. Meich hält naut mih.
Wärsch nur mei Schold, däts net su wih!"

Weit fort vum Dorf de Feldweg naus
heult stell ihr Herzelaad sich aus.
De Dorfleu souchte lang ihr Spur,
doch fonne se ihr Koppdouch nur…
Wer docht un ahle Staabruch noch
un u däs grus däif Wasserloch…?

(Aus "Eich will dr mol n Spass verzehl!")



Die Backhaus-Linde
Von Otto Datum (Weyer)

Man spricht im Dorf noch oft von ihr,
der alten Backhaus-Linde,
die einst den Kirchsteig schmückte hier
mit ihrem Laubgewinde.

Verklungen ist der Vogelsang
im grünen Blattgefieder,
das Kinderspiel am hohlen Stamm,
verstummt sind frohe Lieder.

Die Backhaus-Linde ist nicht mehr,
Bejahrte fiel, der Platz ist leer,
ihr knorrig Holz zerhauen,
ein Abglanz nicht zu schauen.

Im Sturmschritt eilt die neue Zeit,
und flüchtig ist das Leben,
doch Zeugen der Vergangenheit
erinnernd uns umschweben.

Beide aus:
Land und Leute im Oberlahnkreis
Heimatkundliche Beilage des "Weilburger Tageblatt"
30. Jahrgang
April 1967
Nr. 4



Mein Heimatdorf

Umrauscht von Wäldern,
in grünender Pracht,
mit Wiesen und Feldern
so herrlich bedacht -
Es ist eine Freude, dich anzusehn:
Waldhausen, Dörflein, wie bist du so schön!

Wie oft stand ich trunken
Am untersten Hag
Und lauschte versunken
der Nachtigall Schlag.
Nur wer es erlebt, der wird es verstehn:
Waldhausen, Dörflein, wie bist du so schön!

Die blühenden Bäume,
das wogende Korn,
es füllt meine Träume
der plätschernde Born.
Es ist ja so köstlich, dies alles zu sehn:
Waldhausen, Heimat, wie bist du so schön!

Erklingen die Lieder
zur Kirmeszeit,
da wird immer wieder
das Herze mir weit.
Da weiß ich es sicher und bleib drauf bestehn:
Waldhausen, Dörflein, wie bist du so schön!

Und auch in der Ferne,
da find ich kein Glück,
drum kehre ich gerne
zu dir stets zurück.
Wie groß ist die Freude dich wiederzusehn:
Waldhausen, Heimat, wie bist du so schön!

(Walter Heumann)

Aus:
Land und Leute im Oberlahnkreis
Heimatkundliche Beilage des "Weilburger Tageblatt"
30. Jahrgang
Mai 1967
Nr. 5



Der kalte Schlag

Nur nur die Klaane - ach die Alte
Sein ängstlich bei Naturgewalte.
Su mancher hot - wenn's blitzt und kracht,
vor Ängst schon en die Hos gemacht.

Aach Solze Gritt em Öwerdorf
hot Ängst - kohm e Gewirrer off.
Bei jedem Blitz wor sie erschreckt,
un hät ohm liebste sich versteckt.

Ohm Samstagmittag geje drei,
se wor beim Botze grod debei,
do kohm met Wolke dick und schwer
vu Gieße e Gewirrer her.

Des Grittche ließ beim irschte Knalle,
die Botzlomp un de Schruwwer falle.
Ess en die Schlofstub schnell gefegt
un hot sich off ess Bett gelegt.

De Konrad, der den Krach vernahm,
un eilig in die Schlofstub kam,
der sah e Bild - es wor su schie,
mer konnt vor lache bahl vergieh.

Dem Gritt sei Kopp - der wor ganz weg,
der steckte en de Ferrerdeck,
un aus em Bett, do ragte steil,
halb blank ihr mächtig Hinnerteil.

De Konrad sah des met Entzicke
Daht schnell die Lomp en's Wasser dricke
Un hächt se dann mit viel Kurasch,
dem Grittche off des blanke Flaasch.

Die kohm ganz schnell met einem Fluch
verdattert aus de Kisse huch.
Es Mundwerk wor ihr stieh gebliwwe,
se hat sich henne nur geriwwe.

Se guckt de Konrad o verdutzt,
des hot der Schlingel schnell genutzt,
un daht zu ihr bedächtig sah:
Aich glab bei uns hots engeschla.

Un so wos gibts nit alle Dag,
aich glab es wor e kalter Schlag.
Des stimmt, su saht se, un mir deucht,
der wor sugar e keitche feucht.

(Walter Heumann)

Aus:
Land und Leute im Oberlahnkreis
Heimatkundliche Beilage des "Weilburger Tageblatt"
30. Jahrgang
Oktober 1967
Nr. 10



Gut geloge!

Am rounde Disch, em "Grüne Kranz"
saß Scholze Kall und Müllersch Franz.
Aach Lepse Christian und de Horn,
die tranke do ihrn halwe Korn.

Manch alter Streich wurd offgewärmt
un von de Jugendzeit geschwärmt.
Die Balke hun sich schwer geboge,
su wurde o dem Disch geloge.

Woss mir passiert es, saht de Kall
Des gibt's nit mie off jeden Fall.
Hätt ich's nit selbst erlebt gehabt,
aich hätt's bestimmt aach kaam geglabt.

Ihr wisst, de Winter woar org kalt,
do weckt mich en de Nacht mei Alt.
Un saht zu mir: Etz hirr doch blus,
woss ess hej en de Schlofstub lus?

Aich woar noch gornit richtig wach,
do hört ich deutlich aach den Krach.
Woss du etz hörscht, su saht mei Sett,
doss ess do onne innerm Bett.

Weil aich nu doacht, des wär en Maus,
sein aich schnell aus em Bett eraus.
Doch woss aich innerm Bett dann sah,
des hätt mir bahl die Sproach verschlah.

De Nachtpott - saht er unverfrore -
Der wor uss völlig zugefrore.
Zwaa Fliege hun do unscheniert
Des Schlittschuhlaafe ausprowiert.

(Walter Heumann)

Aus:
Land und Leute im Oberlahnkreis
Heimatkundliche Beilage des "Weilburger Tageblatt"
31. Jahrgang
Januar 1968
Nr. 1



Gut pariert

Scholze Fritzche knapp vier Joahr,
des woar e Kerlche fix und kloar.
Off jede Froag - wie sich's gehiert,
do gab er Antwort unscheniert.

Wej sich's für'n richtge Bub gehiert,
kohm er oft heim - met Dreck beschmiert.
Un alles Schimpfe hat kaan Zweck,
er suchte stets de dickste Dreck.

Als er su wirrer hoam ess komme,
hot ihn sei Modder viergenomme,
se schimpft en aus - un frägt debei,
ob er wüßt, woss e Ferkel sei?

Se däht em grod die Schuh abbotze,
do saht zu ihr der klaane Krotze:
"No Modder - woß kann doß schon sein -
daß ess e Kind vom alte Schwein."

(Walter Heumann)

Aus:
Land und Leute im Oberlahnkreis
Heimatkundliche Beilage des "Weilburger Tageblatt"
31. Jahrgang
Januar 1968
Nr. 3



Der Scheidungsgrond

Verheirot woar die Luwwiss gar
met ihrem Schorsch bahl siwwe Jahr.
Doch wej's su gieht no all der Zeit:
Se hatte oftmols Zank und Streit.

Vo all den schiene Liewessprich
woar wirklich nix mehr üwwerich.
Unn Schinnos, Durmel, ormer Tropp,
schmiß man aus Liewe sich ohn Kopp.

Die Luwwiss woar no all dem Streit
ihr Ehelewe langsam leid.
Se denkt: aich loss mich scheide halt,
fuhr en die Stadt bein Rechtsowalt.

Do met er se vertrete konnt,
frogt der gleich no dem Scheidungsgrund.
En Streit, su saht der Anwalt schlicht,
dess ess kaan Ground hier beim Gericht.

Gibt er dir do ka Wirtschaftsgeld?
Ess er vielleicht e Weiwerheld?
Douht er dich öfters mol verbleue?
Wej ess es met der Ehetreue?

Dess Letzte - saht die Luwwiss halt,
doß ess de Ground, Herr Rechtsowalt.
Moj Fritz - ihr kennt denn klaane Borsch,
der ess jo garnet vo meim Schorsch.

(Walter Heumann)

Aus:
Land und Leute im Oberlahnkreis
Heimatkundliche Beilage des "Weilburger Tageblatt"
31. Jahrgang
April 1968
Nr. 4



Platte Hinkel

Manch Hinkel wird - doß ess bekannt -
Heut duht gefahrn off em Land.
Des ess aach wirklich zu begreife,
für dej gibt's noch kaa Zebrastreife.

Aach Lepse Karl soj Hinkel alle,
dej woar'n nit vo de Gass se halle.
Ihm wurde en de letzte Joahrn
schon ville Hinkel duht gefoahrn.

Soj Gritt wollt grod zum Kaafmann geh,
do woar doß Oglick schon gescheh.
E Hinkel flog - ess woar nit fei -,
dem Doktor Brand enn's Auto nei.

Der bremste gleich - ess ausgestieje,
daht inner'm Waa des Hinkel krieje,
zeigt es der Gritt - un frägt dobei,
ob doß vielleicht ihr Hinkel sei.

Dej hot mit kaaner Mien gezuckt,
hot sich doß Hinkel nur beguckt.
"Doß ess nit uss" - saht do die Gritt,
"su platte Hinkel hun mir nit."

(Walter Heumann)


Allerhand klaane Bos- un Weisheite

Es kann kaa scheener Versch sei
wie: "Du bist mei un ich bin dei!"

Erst wolle se in enanner krieche
(so lieb sin se sich!)
nachher kann kaans des anner rieche
(so mied sin se sich!)

Uff jed Dibbche find sich e Deckelche
(so werd als gesacht)
un fir jeden Besen e Eckelche
(haw ich dezu gemacht)

Vo vornerei is alles lieb un gut,
erst Sonneschei, doch dann e Brutsch, e Schnut
un Wut.

Is Aaner en Flabbes, en Schote
un scheint er im Kobb net ganz recht:
Wann der mal nooch Ehestandsnote
des Danze lernt, kimmt e zerecht!

Des Aane muß merr jo sage:
Wann se sich manchmol aach hage,
se duhn sich aach widder vertrage,
denn die Lieb geht ja doch dorch de Mage.

(Aus: "Unseraans un annern Leut" von Ludwig Rühle, Nero-Verlag, Wiesbaden)

Beide aus:
Land und Leute im Oberlahnkreis
Heimatkundliche Beilage des "Weilburger Tageblatt"
31. Jahrgang
Juli 1968
Nr. 7



Bei Licht beseh…

Em Dorf beim Bauer Engelbrecht,
do wor de Scholze Karl als Knecht.
Em Nachbardorf von früh bis spat,
do schaffte Müllersch Gritt als Maad.

Die zwa, die wollte Brautleut wern,
se hatte sich aach wirklich gern.
Un zwamol en de Woch bestimmt,
de Karl aach bei sej Grittche kimmt.

Wenn er so bei sej Grittche kreucht,
nohm er sich met die Stall-Ladeucht.
Die steckt de Karl sich immer scho
direkt dehaam am Hoftor o.

De Sonnhofbauer ging vorbei
Der frägt de Karl su newebei:
"Aich wüßt doch wirklich goar se gern,
wo willste hie met der Latern?"

De Karl, der saht zum Bauer laut,
do giehn aich etz met bei moj Braut.
Weil aich nit gieh em Dunk'le gern,
nehm aich mer mit die Sturmlatern.

De Bauer saht: "Worim die Mieh,
des kann aich wirklich nit verstieh!
Wej aich moj Fra vor Jahr'n gefreit,
do hun mir gern des Licht gescheut."

"Wenn aich doi Frau bei Licht beseh'
do kann aich doss etz aach versteh'.
Hätt ihr se euch bei Licht betracht,
hät ihr se net met hamgebracht.

Drum gieh aich owends bei moj Gritt,
nehm aich mer des Laternche mit.
Dodrenn sein aich geweß off Zack,
aich kaaf so leicht ka Katz em Sack."

(Walter Heumann)

Aus:
Land und Leute im Oberlahnkreis
Heimatkundliche Beilage des "Weilburger Tageblatt"
31. Jahrgang
August 1968
Nr. 8



Ein guter Vorschlag

Zum zwate mol no knapp vier Joahr
bei Scholze Fritz die Hebamm woar
un legt dem Fritz un seiner Sett,
en stramme Bub ens Kinnerbett.

Ihr wißt jo all - en klaaner Wicht,
der ess ohm Ofang noch nit dicht.
Hätt pünktlich aach soj Fläschche gern,
muß öftersch neu gewickelt wern.

Wej neulich grod ohm Küchetisch,
die Sett den Klaane wickelt frisch,
do guckt ihr Klaus en aller Ruh,
ganz interessiert beim Wäsche zu.

Do siehste mol, - saht do die Sett
Woß man met Kenn für Ärwet het,
su senftbeschmiert un naß, moj Klaus,
su sahste froijer aach oft aus.

Woß fütterscht dou - saht do der Knilch,
den Klaane nit met Trockenmilch,
dann bräuchste ihn - de kannst mersch glawe,
nur ob un zou mol obsestawe.

(Walter Heumann)

Aus:
Land und Leute im Oberlahnkreis
Heimatkundliche Beilage des "Weilburger Tageblatt"
31. Jahrgang
September 1968
Nr. 9


 

 


's klaa' Lisbeth
Von Rudolf Dietz

Des Lisbeth wor d'r wie e Bopp,
Nor hatt's en rure Krollekopp;
Do koom dersch emal haamgerennt:
Die Buwe härre's "Fuchs" geschennt.

Die Modder saat: "Mei' Kind, geb acht:
Der liewe Gott jo alles macht,
Un was der Herrgott mache duht,
Is alles schih' und alles gut!"

Des Lisbeth do gejaunert hot:
"Mei' Hoor, des is vom liewe Gott?
Was micht der liewe Gott for Sache -
Jetzt loß eich nix mih' beiem mache!"

Aus:
Land und Leute im Oberlahnkreis
Heimatkundliche Beilage des "Weilburger Tageblatt"
31. Jahrgang
Oktober 1968
Nr. 10



Wie's beim Haarehannjer gebrennt hot

Dem Haarehannjer ging's gor schlecht,
E hatt schunt lang nix rechts ze beiße.
Do koom e uff den schlaue Piff,
Sei' Häusche woamche abzereiße.

Versichert worsch met dauset Mack,
Die hofft e jetzt eraus ze schlage;
E daht in zwanzig Eckelcher
Still Huwwelspä' un Reiser drage.

Un Erdihl goß e dann derbei,
Un nit ze wink, bei dritthalb Schoppe.
Dann lief e - 's wor die Noacht im drei -
Enaus und daht de Nochbern kloppe.

Un "Feuer! Feuer!" krisch e laut.
"Mei Häusche brennt in alle Ecke!"
Uff aa'mol schlug es sich vorn Kopp -
E hatt's vergesse aa'zestecke!

(Rudolf Dietz)

Aus:
Land und Leute im Oberlahnkreis
Heimatkundliche Beilage des "Weilburger Tageblatt"
32. Jahrgang
Mai 1969
Nr. 5



Der Gastarbeiter

En usem Land, däi Wirtschaft bloiht.
Doß eß jo aach ganz gout soweit.
Em allgemaane hot mr, leider,
doch vill ze vill der Gastarbeiter.
Se zäih vu üwwerall herbei,
aus Spanien on aus der Türkei,
däi annern Linner ne tze nenne,
weil mir däi suwäisu net kenne.
On alle wonnse Wohnung ho -
doß solln se aach, se sei jo do!
Su kom e Mann met Fraa on Kenn
aach es us Wäller Dörfche ren.
Es wärt net lang, mir merkte's bald,
säi harre Nachwuchs sich bestallt.
On als däi Zeit douw kom herbei,
dr Mann ging furt, wor net drbei.
Deutsch kann däi Fraa aach gor net vill,
verstitt aach net doß, woß mer will.
En Owend worsch, schu zimlich spät,
aich hot mich grod ens Bett gelegt:
Bumm, bumm, kloppts do o meier Dür!
Duow stand, waaß Gott, däi Fraa drfür.
"Mama", säi schreit vor Schmerz on Wih
on ganz verzweifelt: "Ach Bäbi!"
Mei Lies do saat: "Su gitt doß net",
On schafft se hurtig en ihr Bett.
Däi Noberschfraa, däi saat kaan Ton,
rennt schnell douw o dos Telefon.
Doch alles ging su furchtbar schnell,
mr konnt kaa Hebamm mih bestell.
Däi Lies hot's werrer mol geschafft,
hot aach schu villes metgemacht.
Mr glaabt's gor net, eß net zoum Lache,
woß doß so alles met mußt mache.
Däi Sach hot jo doch gut geklappt,
deß Klaa hot aach schu Luft geschnappt,
doch aans saa aich, mir ho etz leider
schu werrer mol en Gastarbeiter.

W. P.

Aus:
Land und Leute im Oberlahnkreis
Heimatkundliche Beilage des "Weilburger Tageblatt"
33. Jahrgang
März 1970
Nr. 3



De Welt es ewich en de Gäng…

De Auer giht un schläht de Stonn
un iwwersch Dorf de Wolcke zäih.
Fort fläißt des Wasser en dr Bach
un aach dr Minsch der bleibt net häi.

Jed Bloum däi bloit, werd wirrer welck.
Jed groiner Großhalm der vergiht,
wäi mancher aach drvu voll Saft
em Froihjoar en de Wisse stiht.

De Welt is ewich in de Gäng…
Un wos de Zeit aach brengt un nimmt
dorch Johr un Dog: ob Glick, ob Wih,
e es drbest, mr nimmts wäis kimmt!

Bleibt ewich su dr Uhrast voll
de Welt un all ihr Werk, ihr Kenn,
was douts? - Wäis häi aach weirer giht:
s rouht alles jo en Goddes Hänn!

(Aus "Sunnerlich un wunnerlich" von Ludwig Rühle)

Aus:
Land und Leute im Oberlahnkreis
Heimatkundliche Beilage des "Weilburger Tageblatt"
33. Jahrgang
April 1970
Nr. 4



Dem Hennerch sei Truhst

Derr Bachwissersch Hennerch
Mohcht haam enn seim Soff
Unn krowwel wäj'n Ijel
Deß Treppelche nuff.

Unn wäj e enns Bett wollt
Do gohbs e Gekresch:
Häh grabscht noh'm Kommohdche
Unn schmaißt innern Disch!

Sei Frah krohch enn Schrecke;
Häh kräßt wäj e Gaul!
"Aj Hennerch, dau schderbst jo,
Dau mächst e schäbb Maul!

Gih nedd ohne Truhst fihr
Dei Fraa aus derr Welt…!"
Hä schliggst: "Addchee Grehtche,
Vihrm F.. ihster laits Geld!"

(Ludwig Rühle)
(Aus: "Als geblohse, ihr Buwe!")

Aus:
Land und Leute im Oberlahnkreis
Heimatkundliche Beilage des "Weilburger Tageblatt"
33. Jahrgang
Juli 1970
Nr. 7



Es konnt ja sein…

Bei Meiersch Ferdnand kohm en Stall,
der Rindviehmakler, Wingolfs Kall.
Er wußte, doß beim Ferdinand,
e Koiche zoum Verkaafe stand.

Natürlich sah' der Handelsmann,
die Kouh von alle Seite an,
hot ihr sogoar en's Maul gefaßt
un üwwerall gena betast.

Un wäj's beim Viehverkaafe Mode,
es wurd gefordert un gebote,
un en de Küch beim Gläsche Korn
do ess mer schließlich aanig worn.

Doch Meiersch Fritze met Bedacht
hot sich doß Spill gena betracht.
Drum konnt mer - weil er'sch selbst geseh' -
dem Kerlche soj Mordsangst versteh'.

En Stall kohm er bei'n Ferdinand
Ganz uffgeregt neulich gerannt:
"Komm schnell" - su rief er noch em Laafe,
"de Briefbott will die Modder kaafe."

(Walter Heumann)

Aus:
Land und Leute im Oberlahnkreis
Heimatkundliche Beilage des "Weilburger Tageblatt"
33. Jahrgang
September 1970
Nr. 9



Die richtige Oschrift

De Muffels Kasper, noach seim ganze Wese,
Konnt schlecht schreiwe unn schlecht lese.
Doach woare stark wäi'n Grislybär,
Unn wäi gemoacht für's Militär.

Doach's Evche fand in ihrem Schmerz
Nu nirjens Trust für's kranke Herz.
Se schrieb, met Träne enn de Aage,
Dem Kasper vo derr Nut unn Plage.

De Kasper woar doh besser droh;
Der stellt enn Schorsch als Schreiwer oh
Der woar zwoar schwach, net ganz gesund;
Doach half em Kasper, wo e konnt.

So wusch, wäi jedem wohlbekannt,
Die eine gern des annern Hand!
Fürn Kasper woar all Nut verbei!
De Schorsch holt's Schreibzeug flugs herbei.

Unn sat: "Häi leit die Ferrer, häi's Papier!
Nu' Kasper, flugs, foang oh, diktier!
"Dick Tier? Ach Schosch, do tuste üwertreiwe!
Läib Evche! Schorsch, so mußte schreiwe!"


Zweierlei

Schreinersch Heinrich sei Lisett
die woar zu allen Tieren nett.
Drum woar se aach aus diesem Grund
ganz narrisch met ihr'm Dackelhund.

Enzwische woar doß Tierche halt
scho üwwer fufzeh Jahre alt,
drum hot er aach sei Hundelewe
no kurzer Krankheit offgegewe.

Die Liß die kom bald vo Verstand,
wäi sie ihr'n dote Waldi fand,
hat schwer gejammert un geklaat
un dann zou ihrem Mann gesaat:

"Us Hundche", saat se unscheniert,
"wird ausgestoppt un präpariert.
Domet aich's immer wieder seh',
wird's bei uns en de Wohnstubb steh'."

Der ganze Umstand met dem Hund
doas woar dem Heinrich doch ze bunt.
Drum hot er aach zou guter Letzt
sofort e Machtwort aach geschwetzt.

Er saat zur Liß: "Dau seist bekloppt,
der Waldi wird net ausgestoppt!
Met mir hätt'st dau en solchem Falle
Aach su en Umstand net gehalle."

(Walter Heumann)

Beide aus:
Heimat an Lahn und Dill
1. Jahrgang
Januar 1971
Nr. 1



Das Mißgeschick

De Lehrer in de Schul, der spricht:
"Wir haben Erdkund-Unterricht!"
Das woar su neuzehnhundertsiewe,
do wurd Respekt noch groß geschriewe.

Do gabs ka Lache un kein Spaß,
fast jeder zittert in de Klaß.
E Schulreform woar unbekannt,
die größte Macht woar Lehrers Hand.

Mit Afrika, do fing er an
un bald kam die Sahara dran.
Das is e Wüste, wie man weiß,
do is des ganze Johr recht heiß.

Es saße ruhig alle Kenn,
man konnt sein eigne Atem hen.
Nur Meckels Karl rumorts im Mage,
er traut jedoch sich nichts zu sage.

Rutscht auf dem Stühlche hin un her,
de Druck im Darm, der plagt ihn sehr.
Was in de Wüste fehlt indesse,
das wollt de Lehrer von ihm wesse.

Do nutzt nicht mehr de stärkste Wille:
Ein lauter Ton dringt durch die Stille.
De Karl springt auf von seinem Sitz,
lacht selbst noch über seinen Witz

und sagt dann schnell: "No ja, herrjeeche,
do fehlt Gewitter un viel Reege."
Was selten is, das folgte dann:
De Blitz kam nach dem Donner an!"

(Willi Schäffner, Katzenfurt)

Aus:
Heimat an Lahn und Dill
1. Jahrgang
Juni 1971
Nr. 6



Mittel fürs Rheuma

De Hannes dut seu Rheuma plage;
Die Schmerze woar'n kaum ze ertrage.
Üwerall dat's reiße, zwicke,
Konnt' sich nett strecke unn nett bücke.
Woas mächt merr do an solche Tage?
Wu kann merr Trust unn Rot erfrage?
De Dokter iß de oanzje Mann,
Der do de Mensche helfe kann!

De ahle Doktor Zimperlein
Litt oh der gleiche Nut un Pein.

Er flüstert Hann in's Ohr ganz leise:
Hab ich so enn bitterböses Reiße,
Dann leg' ich mich, ganz dicht unn nette,
Bei meine junge Frau in's Bette,
Unn drück mich dann, nach Männer Art,
An ihren warmen Busen zart.
Unn wäi enn Pfeil vom Flitzeboge
Iß dann de Schmerz wäi weggefloge!"
De Hann legt do seu Hand off's Herze:
"So schnell vergihn bei ihm die Schmerze?
Zoam Dunnerkeil, so dare fluche,
Doas Mettel tu ich gleich versuche!
Koa Spretze unn koa bloe Flecke?
So enn Kur eß joa enn Honiglecke!
Iß ihre Frau ze Haus do drinne?

Aus:
Heimat an Lahn und Dill
4. Jahrgang
Juli 1971
Nr. 7



Der Ausweg

De Fritz sitzt in de Schul un rechent,
es is em furchba dumm im Kopp,
denn Religionsstund hatt er vorher
beim aale Parrer Lilientropp.

Der hat geschwetzt von arme Kinner,
besonners bei de schwarze Leut,
un nachher dat er noch verzähle
vom Bildungsnotstand, dem von heut.

De Fritz is sonst bestimmt kaan Dumme,
im Gejedeil, en schlaue Fuchs,
doch dat em jetz de Schädel brumme -
erscht dat er denke, 's wär en Jux.

Schon zwaa Daach vorher war's gewese,
er saß dehamm, Nachmittag war's,
er hat's schon im Programm gelese:
se käme rapp, die Weltraum-Stars.

Net gucke wollt er nur nadierlich,
im Gejedeil, er war gespannt.
Ein Sprecher sagte ganz ausführlich,
was koste dät, so e Schiff, bemannt.

E hibsch rund Sümmche kam zesamme,
ellaa beim Schiff, ihr liewe Leut;
das war dem Fritz sei Schädelbrumme,
gefresse hat er's net bis heut.

Wo kann mer dann von Armut singe,
von Notstand noch bei soviel Geld?
Bevor mer's uff de Mond dut bringe,
bestimmt reicht's dann doch für die Welt!

En Ausweg kam dem Fritz beim Denke:
Mer müßt dem Parrer Lilientropp
zu Weihnachte e Fernseh schenke,
vielleicht wird's em dann hell im Kopp.

Aus:
Heimat an Lahn und Dill
4. Jahrgang
August 1971
Nr. 8



Das bees Wort

Die Buwe dahte schroh sich hage,
Un aaner daht "Du Säuhund" sage.
Do is der Parre langs gekumme
Un hat des Kerlche viergenumme.
E' saat: "En Grosche will ich gewe,
Wann de versprichst die' ganzes Lewe
Des Wort nit mehr zu fihrn, des greulich;
So was is schändlich un abscheulich!"
Zum Parre saht do unser Kleener:
"Eich danke euch for euern Zehner!
Eich sag des Wort nit mih, doch kenn ich
Aaach Wörter noch for fuffzig Fennig!"

Aus:
Heimat an Lahn und Dill
Anfang Oktober 1973
Nr. 33



Rudolf Dietz:
Sechsundsechzig

Es waren tapfere Soldaten, die alten Nassauer. Sie haben für Napoleon im spanischen Krieg hohen Blutzoll gezahlt und gegen ihn bei Waterloo tapfer gestritten. Zuletzt (1866) stellten sie nur noch ein kleines Heer, das Rudolf Dietz, der nassauische Mundartdichter, mit diesen Versen bedachte:

Wie Anno sechsundsechzig
Mer zoge in das Feld,
Do hot sein Kriegsminister
Der Herzog gleich bestellt.

E' saat: "Wie wer'n mersch halle
Dann mit der Artillerie?
Wie vill Kanone nemme
Mer mit, was meinen Sie?"

Stramm stellt in Positur sich
Der Kriegsminister:
"Wievill Kanone, Hoheit -
Ich denke - alle zwa!"

Aus:
Heimat an Lahn und Dill
Anfang Dezember 1973
Nr. 37



Rudolf Dietz:
Des lieb Briederche

Der Kall wor in die Bach geborzelt,
Koom puddelnaß dann haam gedorzelt.
Der Vadder saat: "Sofort ins Bett,
Un biste waam, kriehste dei Fett!"
Der Bruder Fritz ebei sich schmeichelt
Un hot des Kallche sanft gestreichelt.
E' rührt e' Stund sich nit vom Bett,
Liebkost sei Kallche zart un nett.
Uff aamol laut gerufe hat er:
"Etz isse waam! De Stecke, Vadder!"

(Aus "Deham is deham")

Aus:
Heimat an Lahn und Dill
Im April 1974
Nr. 43



Rudolf Dietz:
Mei Moddersprooch

Ach Gott, was mir for Ruppsäck sei'
Im Land su zwischen Dill un Rhei!
Uns' Moddersprooch, so grob un rauh,
Meent's gut un nimmt's nit su genau.

Was gucke all die annern groß,
Nenn ich mei' Fraache "Lieb ald Oos",
Un wann eich, duhn se fort mer laafe,
Mei' Kinner "Mißgebierter" daafe
Un fluche, gihn mer dorch die Geil:
"Schwernut! Schwerhacke! Dunnerkeil!"

Un doch, mir kinne zärtlich sei'
Im Land su zwische Dill und Rhei!
"Mei' Liewesche, mei Gudesche,
Mei' Schworzesche, mei' Rudesche,
Mei' Kinnercher, mei Schnuckelcher
Met euern blooe Guckelcher,
Ihr herzgebobbelte Esercher
Met euern stumpe Näsercher!"

Un wammer hunnert Jahr ald wern:
"Rauh bleibt die Schal, gud is der Kern!"

Aus:
Heimat an Lahn und Dill
Im September 1974
Nr. 48


 



CD Hessenland-Heimatland, die schönsten Lieder aus Mittelhessen 
Die schönsten Lieder aus Mittelhessen - in neuen Aufnahmen!!!
“Hessenland-Heimatland”
CD - Herausgegeben zum Hessentag 2005 in Weilburg
 inclusive Textheft - für nur 9,90 Euro
 
CD “Hessenland-Heimatland” jetzt hier bestellen


(c) 2008 Heimat- und Geschichtsverein, 35789-Weilmünster-Langenbach

Designed and produced by Caspari - Webservice, Eventservice und Musikdienstleistungen