Voip

Langenbach im Taunus

Startseite
...Kalender, Nachrichten

Langenbach
Grußwort
Ortsbesichtigung
Berge und Hügel
Täler
Wälder
Flüsse und Bäche
Gemarkungen
Unterkünfte
Sport + Freizeit
Sehenswürdigkeiten
Bürgermeister
Statistiken
Partnerorte
Langenbach weltweit

DSL in Langenbach
Installationstipps
VoIP Telefonie Tipps

Geschichte
...von der Urzeit bis heute

Kirche
...Gottesdienst, Pfarrer

Brauchtum
...Rezepte, Lieder, Platt

Dorf-Uznamen
...in Hessen und Thüringen

Erzählungen
...Geschichten, Gedichte

Impressionen
...Dorf-, Natur-, Luftbilder

Fotogalerien
...Vereine, Feste, Feiern

Flora
...Heimische Pflanzenwelt

Fauna
...Tierwelt in Langenbach

Vereine
...Langenbacher Ortsvereine

Firmen
...Örtliche Unternehmen

Einrichtungen
...DGH, Feuerwehrhaus, etc.






























Langenbach bei Weilmünster - die Perle im Naturpark Hochtaunus 

Langenbach im Taunus                        
Allgemeine Infos

Veranstaltungen

Facebook

Links

Kontakt

Sitemap

Newsletter

Gästebuch

Anschriften

Datenschutz

Impressum

Tipps zur Installation von VoIP (Internet-Telefonie) über TGNet:


Im Grunde kann man nun, wenn man seine Internetverbindung ordentlich eingerichtet hat, auch über diese telefonieren. Letztendlich kann man sogar seinen T-Com-Anschluss komplett abmelden und über das TGC-Funknetzwerk äußerst kostengünstig (günstiger als über die üblichen Provider) oder sogar kostenlos telefonieren. Wer sich so eine Installation oder Umrüstung auf Internettelefonie nicht selbst zutraut, sollte am besten Herrn Casellini von TGC, Tel. (06081) 5836841 kontaktieren. Er hat auch die notwendigen Geräte dabei. Hier die schrittweise Erklärung:

Was benötigt man? (und Kosten)

- ...einen TGC-Tarif, der den eigenen Surf- und Telefongewohnheiten nahe kommt (zB. Flatrate). Ideal für einen Privathaushalt, wo auch öfter mal telefoniert wird, ohne daß man auf die Uhr schauen muss, wäre zB. der Tarif 4000kbs/400kbs und Flatrate mit Aufpreis. Man hat so für das Internet eine konstante Datenrate (Flatrate) und zahlt im Monat nur 37,48 Euro. Die Telefonflatrate (Telefonieren, so lange man will) kostet nur 1,19 Euro mehr, also insgesamt 38,67 Euro im Monat.

- ...je nachdem, wieviele Telefonnummern Sie benötigen, pro Rufnummer einen SIP-Account. Der Basisanschluss inclusive dem ersten SIP-Account, einer VoiceBox und der Einrichtung kostet monatlich 1,71 Euro. Im
Voiceportal von TGC können Sie dann Ihren Internet-Telefonanschluß verwalten, einen Anrufbeantworter einrichten, Telefontarife für ins Ausland und Ihre Einzelverbindungsnachweise sehen. Jeder weitere SIP-Account incl. VoiceBox kostet einmalig 5,95 Euro für die Einrichtung und monatlich 0,98 Euro.

- ...wenn man eh neue Telefone anschaffen will, so genannte SIP-Telefone und natürlich Netzwerksteckdosen, wo die Telefone eingesteckt werden (daher beim Renovieren immer auch an das Setzen von Netzwerksteckdosen denken), bzw. Funk-SIP-Telefone (die gibt’s natürlich auch)

- ...wenn man seine alten Telefone oder sogar seine Telefonanlage behalten möchte, einen Router zB. AVM FritzboxFon ata oder 5140, wenn man zusätzlich drahtlos (WLAN) surfen möchte, zB. FritzBoxFon 5070 oder 7170. An diese Boxen können dann direkt analoge und ISDN-Telefone, Netzwerkgeräte, tw. USB-Geräte (Drucker), evtll. dann auch Drahtlose Notebooks oder sogar Funktelefone angeschlossen werden.

- ...wenn alles eingerichtet ist, und man die alten Rufnummern behalten möchte, ejn Portierungsformular für die alten Rufnummern. Die T-Com verlangt als “Ablöse” für das Portieren je Rufnummer 30,00 Euro (einmalig). Jede alte Rufnummer geroutet auf den Sip-Account kostet 0,98 Euro/Monat. Dafür kann man dann die T-Com abmelden und die mtl. Grundgebühr sparen. Im Rechenbeispiel wird sich TGC allerdings immer als günstiger herausstellen.


1.) SIP-ACCOUNT BESTELLEN:

Zunächst müssten Sie bei TGC für jede benötigte Rufnummer einen SIP-Acount beantragen. Das ist im Prinzip Ihre eigene “Internetrufnummer” (zB. 0180 55 123456789), über die Sie dann über TGC heraustelefonieren, aber auch bereits angerufen werden können. Angenommen, Sie benötigen 3 Telefonnummern, eine Nummer für Sie, eine für die Kinder, eine für die Oma...

Schreiben Sie eine E-Mail an support @ tgc.de

      Sehr geehrte Damen und Herren,
      ich bestelle hiermit
      1 x Basistarif TGNET/Voice SIP incl. VoiceBox und Priorisierung zu 1,71 Euro/Monat
      2 x TGNET/Voice SI Zusatzaccounts á 0,98 Euro/Monat

      mfG
      Hans Mustermann

Nach wenigen Tagen erhalten Sie dann von TGC die Zugangsdaten für Ihre(n) SIP-Account(s) und die Daten zum Einloggen in ihr persönliches Voiceportal von TGC


2.) PORT-WEITERLEITUNG EINRICHTEN:

TGC müsste nun für Ihren Router (angenommen AVM FritzBox 7170) eine Portweiterleitung einrichten.

Schreiben Sie eine E-Mail an support @ tgc.de

      Sehr geehrte Damen und Herren,
      bitte richten Sie mir nun eine Portweiterleitung für meine
      AVM Fritz!BoxFon 7170 an IP 172.16.1.254 ein

      mfG
      Hans Mustermann

In der Regel wird die Portweiterleitung von TGC von ein auf den nächsten Tag eingerichtet.


3.) INSTALLATION DES ROUTERS (zB. FritzBoxFon 7170):

Dank der Zugangsdaten, die sie von TGC erhalten haben, kann nun der Router eingerichtet werden. Wer sich diese nicht so ganz einfache Konfiguration nicht selbst zutraut, sollte am besten Herrn Casellini von TGC, Tel. (06081) 5836841 kontaktieren. Er ist schnell und hat immer alles dabei (Router, Switches, Patchkabel, Messgeräte usw...) Sie können ihm dann sogar eine Fernwartung erlauben, so daß er im Störungsfall auf Ihre FBF von sich zuhause zugreifen kann. Schreiben Sie in diesem Fall an TGC eine Mail, in der Sie um Einrichtung der Fernwartungserlaubnis für Herrn Casellini bitten. Alle, die etwas experimentierfreudiger sind, können allerdings auch versuchen, sich ihren Router selbst einzurichten.

Zunächst müssten Sie den Router verkabeln. Das heißt: Das Netzwerkkabel, das von der TGC-Antenne oder Switch in Ihren Rechner geht, wird nun in die LAN-Buchse des Routers (Ich nenne den ab hier mal FBF, für FritzBoxFon) gesteckt. In die zweite LAN-Buchse der FBF kommt nun ein weiteres Netzwerkkabel (Patchkabel) wieder zum Rechner. Nun muss man wieder mal in die Netzwerkeinstellungen gehen, denn die FBF ist nicht werksmäßig auf die richtige IP eingestellt. Wie das geht haben sie bereits bei der
Einrichtung der Internetverbindung gelernt. Stellen Sie dort auf “IP Adresse automatisch beziehen”. Wechseln Sie dann zu Ihrem Internetbrowser. Sollte dieser nicht vielleicht schon gleich den Router gefunden haben, geben Sie (im Falle der FritzBoxFon) fritz.box oder besser http://192.168.178.1 in die Adresszeile Ihres Browsers ein. Eigentlich müsste dann die Fritzbox in Ihrem Browser erscheinen...

a.) Stellen sie ein, daß der Internetzugang über LAN erfolgen soll, und geben Sie die Daten wie folgt ein:

Drücken Sie auf “Übernehmen”. Sie haben nun die IP-Daten der FBF auf die Nutzung im TGC-Verbund umgestellt. Stellen Sie Ihre Netzwerkverbindung (TCP/IP-Konfiguration) Ihres Rechners nun wieder so ein, wie Sie ursprünglich für die Nutzung mit TGC war (zB mit IP 172.16.1.2). Nun läßt sich Ihre FBF (oder auch ein anderer Router) unter folgendem Link aufrufen:
http://172.16.1.254

b.) Richten Sie nun Ihre(n) SIP-Account(s) ein (die Zugangsdaten wurden Ihnen bereits von TGC übermittelt):


c.) Richten Sie alle Rufnummer(n) ein die Sie haben:



4.) RUFNUMMERNANZEIGE EINSTELLEN:

Wenn Sie über Ihren SIP-Account anrufen wird dem anderen Teilnehmer natürlich die Nummer Ihres SIP-Accounts (zB 18055......) angezeigt. Welche Nummer an welchem SIP-Account angezeigt werden soll, stellen Sie in Ihrem persönlichen
Voiceportal von TGC ein.


5.) PORTIERUNG DER RUFNUMMERN

Sie haben nun ihre FBF eingerichtet, telefonieren über sie kostengünstig oder kostenlos über TGC heraus, werden aber noch über den T-Com-Anschluss angerufen (weil die T-Com ja auch noch Ihre alte Nummer hat). Natürlich wären Sie bereits über Ihre internetrufnummer auch erreichbar, aber wenn Sie über TGC und Ihre alte Nummer erreichbar sein wollen, und um T-Com-Grundgebühren zu sparen, müssten Sie nun Ihre alten Nummern zu TGC portieren. Bitte nicht einfach Hals über Kopf die Rufnummern bei der T-Com kündigen. Das funktioniert anders. Dazu sendet Ihnen TGC ein Portierungsformular, das Sie dann bitte ausfüllen und an TGC zurücksenden. Nach zwei, drei Wochen ist der “Umzug” Ihrer Rufnummern abgeschlossen und der T-Com-Anschluss Geschichte.

Bei allen technischen Fragen empfiehlt sich hier auch das TGC-Forum. Der Support ist dort erstklassig und “man wird hier echt schnell geholfen”


6.) FAXEN ÜBER SIP

Faxen über die TGC-DSL-Verbindung geht. Also ich selbst faxe nun seit einigen Wochen problemlos über den TGC SIP-Account, so daß ich den Zusatzdienst über fax.de wieder abmelden konnte. Die Verbindungen wurden scheinbar durch den Einsatz besserer Hardware bei Outbox dahingehend so optimiert, daß keine Probleme mehr auftreten. Ich sende und empfange Faxe einwandfrei sowohl über mein altes, stinknormales Analogfax, als auch über den PC (per FritzISDN-Karte). Die Geräte sind ebenso an der oben beschriebenen Fritz Box Fon angeschlossen und ganz normal als Fax konfiguriert.


(c) 2008 Heimat- und Geschichtsverein, 35789-Weilmünster-Langenbach

Designed and produced by Caspari Webservice - Eventservice und Internetdienste