Langenbach im Taunus

Startseite
...Kalender, Nachrichten

Langenbach
...Ort, DSL, Infos, Statistik

Geschichte
...von der Urzeit bis heute

Kirche
...Gottesdienst, Pfarrer

Brauchtum
...Rezepte, Lieder, Platt

Dorf-Uznamen

   Suche:

 Ort:
 Uznm.:
 
  
nach Landkreis:
 Bergstraße, Kreis
 
Darmstadt -Dieburg
 
Frankfurt am Main
 
Fulda, Landkreis
 
Gießen, Kreis
 
Groß-Gerau, Kreis
 
Hersfeld-Rotenburg
 
Hochtaunuskreis
 
Kassel -Stadt -Kreis
 
Lahn-Dill-Kreis
 
Limburg-Weilburg
 
Main-Kinzig-Kreis
 
Main-Taunus-Kreis
 
Marburg-Biedenkopf
 
Odenwaldkreis
 
Offenbach, -Kreis
 
Rheingau-Taunus
 
Schwalm-Eder-Kreis
 
Vogelsbergkreis
 
Waldeck-Frankenbg
 
Werra-Meißner
 
Wetteraukreis
 
Wiesbaden
  
  
uns’re Nachbarn:
 Thüringen
 
Baden-Württemberg
 
Bayern

Erzählungen
...Geschichten, Gedichte

Impressionen
...Dorf-, Natur-, Luftbilder

Fotogalerien
...Vereine, Feste, Feiern

Flora
...Heimische Pflanzenwelt

Fauna
...Tierwelt in Langenbach

Vereine
...Langenbacher Ortsvereine

Firmen
...Örtliche Unternehmen

Einrichtungen
...DGH, Feuerwehrhaus, etc.






























Langenbach bei Weilmünster - die Perle im Naturpark Hochtaunus 

Langenbach im Taunus                        
Uznamen, Spott- und Ortsnecknamen

Veranstaltungen

Facebook

Links

Kontakt

Sitemap

Newsletter

Gästebuch

Anschriften

Datenschutz

Impressum

Volksmusik Midifiles von Maximidi - Ernst Mosch, Kastelruther Spatzen, Slavko Avsenik, Flippers, Schürzemjäger und andere

Orts-Uznamen im Vogelsbergkreis
(Dorfnecknamen, Ortsnecknamen, Uhznamen, Übernamen, Abnamen, Utznamen, Uznamen, Ulknamen)

Hauptstadt: Lauterbach
Einwohnerzahl: 116.118 (2005)
Fläche: 1.458,96 km²
Bevölkerungsdichte: 80 EW / km²
Kfz-Kennzeichen: VB

Internet:
www.vogelsbergkreis.de

Uznamen im Kreis VB mitteilen

Jeweilige Orts-Links:
Homepage
 Orts-Homepage
Feuerwehr Feuerwehr
Sportverein Sportverein
Burschenschaft Burschenschaft
Musikverein Musikverein   Chor Chor
Heimatverein Natur- u. Heimatverein
Musikverein Schützenverein
Chor Karnevalsverein

Gemeinden und Städte im Vogelsbergkreis   (Einwohner)

- Alsfeld (17.553)
-
Antrifttal (2.179)
-
Feldatal (2.850)
-
Freiensteinau (3.438)
-
Gemünden (Felda) (3.216)
-
Grebenau (2.745)
-
Grebenhain (5.204)

- Herbstein (5.159)
-
Homberg (Ohm) (7.913)
-
Kirtorf (3.532)
-
Lauterbach (14.462)
-
Lautertal (2.598)
-
Mücke (10.187)

- Romrod (3.080)
-
Schlitz (10.272)
-
Schotten (11.485)
-
Schwalmtal (3.180)
-
Ulrichstein (3.257)
-
Wartenberg (4.091)

Uznamen Vogelsbergkreis   (Orte alphabet. sortiert)lgb_uz

Allmenrod (36341 Lauterbach):   “Dachslöcher”  
Ortslinks: Homepage Allmenrod  

Alsfeld (36304 Alsfeld):   “Pflasterschisser” (Pflasterscheißer)  
Ortslinks: Homepage Alsfeld Feuerwehr Alsfeld Sportverein Alsfeld Heimat- Naturverein Alsfeld Karnevalverein Alsfeld | Bedeutung: Wie in vielen anderen hessischen Städten (Wetzlar, Butzbach, Königstein...) auch, besaß oder besitzt die Altstadt gepflasterte Straßen und es bezieht sich der Spottname auf das Ausleeren des Nachttopfes auf das Straßenpflaster.  

Altenburg (36304 Alsfeld):   “Lappeärsch”  
Ortslinks: | Bedeutung: Lappenärsche (Karl-Heinz Theiß, Gemünden)  

Angenrod (36304 Alsfeld):   “Hoinkbärt”  
Ortslinks: | Bedeutung: Auf den Kwetschehoink (Pflaumenmus) bezogener Uzname. Hoinkbärt bedeutet Pflaumenmusbärte. Einen “Bart” hat man, wenn das Pflaumenmus noch rund um die Mundwinkel verschmiert ist. (Jürgen Piwowar, Berlin)  

Angersbach (36367 Wartenberg):   “Blutfinke”, “Pläz”  
Ortslinks: Homepage Angersbach Feuerwehr Angersbach Sportverein Angersbach Burschenschaft Angersbach Schützenverein Angersbach | Bedeutung: Die Angersbacher nennt man “Blutfinke” aufgrund der dort betriebenen Singvogelzucht. Sie werden aber auch “Pläz” genannt wegen ihrer Vorliebe für den Brotteigkuchen. (G. Weidner, Herchenhain)  

Appenrod (35315 Homberg (Ohm)):   “Walfische”  
Ortslinks: Homepage Appenrod Feuerwehr Appenrod Burschenschaft Appenrod | Bedeutung: In der Mitte des 19. Jahrhunderts baute der Wagner Valentin Haumann während der Erntezeit auf der Hintergasse in Appenrod (heute Straße Am Waldborn) Ernteleitern. Am Nachmittag kam ein schweres Unwetter auf und es regnete in Strömen. Während Valentin damit beschäftigt war, sein Werkzeug ins Trockene zu bringen, rissen die Wassermassen seine Schnitzbank mit. Diese wurde von den Fluten bis nach Erbenhausen mitgerissen. Am Ortseingang von Erbenhausen hatte sich aufgrund der großen Wassermassen ein kleiner See gebildet. In diesem See befand sich auch die Schnitzbank, die ständig auf- und abtauchte. Die Erbenhäuser waren inzwischen zusammengelaufen, um das Wasser des Sees ablaufen zu lassen, als einer die auf- und abtauchende Schnitzbank von weitem sah und ausrief: “Alleweil kimmt en Walfisch!” Seither heißen die Appenröder “Walfische”. (Historische Information von der Internetseite www.awmj.de)  

Arnshain (36320 Kirtorf):   “Feetze”, “Steepicker”, “Steeklepper”  
Ortslinks: | Bedeutung: (Karl-Heinz Theiß, Gemünden)  

Atzenhain (35325 Mücke):   “Verschnitzte”, “Breijer”  
Ortslinks: Homepage Atzenhain Karnevalverein Atzenhain | Bedeutung: “Breijer” bedeutet Breiesser (Jürgen Piwowar, Berlin)  

Bernsburg (36326 Antrifttal):   “Sandhoase”  
Ortslinks: | Bedeutung: Sandhasen (Karl-Heinz Theiß, Gemünden)  

Bernsfeld (35325 Mücke):   “Hotzeln”  
Ortslinks: | Bedeutung: Getrocknete Birnen - Es gibt auch einen Spruch dazu: “Hotzeln sei geadeadde Birn, Mädche los Dich nidd veführn!” (Karl-Heinz Theiß, Gemünden)  

Bieben (36323 Grebenau):   “Waldspatze”  
Ortslinks: | Bedeutung: (Karl-Heinz Theiß, Gemünden)  

Billertshausen (36304 Alsfeld):   “Salzekuchemarder”  
Ortslinks: | Bedeutung: (Karl-Heinz Theiß, Gemünden)  

Bleidenrod (35315 Homberg (Ohm)):   “Sibbdreher” (Siebdreher)  
Ortslinks: Homepage Bleidenrod  

Bobenhausen II (35327 Ulrichstein):   “Buweahoajsear Oajn”  
Ortslinks: | Bedeutung: (Jürgen Piwowar, Berlin)  

Brauerschwend (36318 Schwalmtal):   “Plasterschisser”  
Ortslinks: | Bedeutung: (Karl-Heinz Theiß, Gemünden)  

Burg-Gemünden (35329 Gemünden (Felda)):   “Stiggsteagge”  
Ortslinks: | Bedeutung: Stiggsteagge sind ein Holzgeflecht in Fachwerken, die mit Lehm zugeschmiert wurden und so über Jahrzehnte Baussubstanz waren. Später hat man Gefache in Fachwerken ausgemauert. Vielleicht gab es in unserem Dorf Menschen, die dieses Handwerk bevorzugt ausübten. (Karl-Heinz Theiß, Gemünden)  

Büßfeld (35315 Homberg (Ohm)):   “Schlüsseldreher”  
Ortslinks: Homepage Büßfeld Sportverein Büßfeld  

Dirlammen (36369 Lautertal):   “Dierloammer Esel”  
Ortslinks: | Bedeutung: die Dirlammer nennt man in Meiches di Diearloammear Ehseal (Jürgen Piwowar, Berlin)  

Ehringshausen (35329 Gemünden (Felda)):   “Gebroirer”, “Feuerfenger”  
Ortslinks: | Bedeutung: (Karl-Heinz Theiß, Gemünden)  

Elbenrod (36304 Alsfeld):   “Elberer Deckkepp”  
Ortslinks: | Bedeutung: Dickköpfe, Bezeichnung für Kaulquappen oder auch insbesondere für sture Leute (Sturschädel) (Karl-Heinz Theiß, Gemünden)  

Elpenrod (35329 Gemünden (Felda)):   “Bäär”, “Hosse”  
Ortslinks: | Bedeutung: (Karl-Heinz Theiß, Gemünden)  

Engelrod (36369 Lautertal):   “Die Staatsleit”  
Ortslinks: Homepage Engelrod Sportverein Engelrod  

Ermenrod (36325 Feldatal):   “Ermeröder Bärn” (Bären)  
Ortslinks: | Bedeutung: (Karl-Heinz Theiß, Gemünden)  

Uzname ist neu hinzugekommen Eulersdorf (36323 Grebenau):   “Sandhoase”  
Ortslinks: | Bedeutung: (Karl-Heinz Theiß, Gemünden)  

Feldkrücken (35327 Ulrichstein):   “Heddeaboeann”  
Ortslinks: | Bedeutung: Di Fäeallkreggear Heddeaboeann, kurz: di Heddeaboeannshoajsear (Jürgen Piwowar, Berlin)  

Flensungen (35325 Mücke):   “Raupe”  
Ortslinks: | Bedeutung: (Jürgen Piwowar, Berlin)  

Fleschenbach (36399 Freiensteinau):   “Fleschemicher Bärn”  
Ortslinks: Homepage Fleschenbach | Bedeutung: Dieser Spottname kommt von einer lustigen Geschichte her, die sich vor über hundert Jahren in Fleschenbach zugetragen haben soll. Eines Tages kam der Steuerbote, der von Holzmühl nach Fleschenbach unterwegs war, schnaufend und schreiend ins Dorf gelaufen. Die guten Fleschenbacher rissen die Fenster und Türen auf, um die Ursache seiner Aufregung zu erfahren. “Helft! Leute helft!! Im Ellerts ist ein Bär!” rief der Steuerbote mit lauter Stimme. Nun, die Fleschenbacher Männer waren keine Angsthasen. Schnell griff jeder nach einer Waffe, und so zogen sie mit Äxten, Sensen, Mistgabeln und Knüppeln bewaffnet zum nahen Ellerts. Doch als man dort ankam, war die Enttäuschung groß. Der “Bär” war gar kein Bär, sondern ein großer Stein, den der Bote im Nebel für das Untier gehalten hatte. Ärgerlich zogen die Bauern wieder heim. Bald aber war die “Bärenjagd” in der ganzen Umgegend bekannt und so kamen die Fleschenbacher zu ihrem Spottnamen “Fleschemicher Bärn”. (Gustav Weidner, Herchenhain)  

Freiensteinau (36399 Freiensteinau):   “Mondstürmer”  
Ortslinks: Homepage Freiensteinau Sportverein Freiensteinau Chor Freiensteinau | Bedeutung: Die Freiensteinauer wollten den Mond, der hinter dem Berg aufging, als vermeintliches Feuer löschen. (Gustav Weidner, Herchenhain)  

Frischborn (36341 Lauterbach):   “Bruuslöcher”  
Ortslinks: Homepage Frischborn Sportverein Frischborn Burschenschaft Frischborn Heimat- Naturverein Frischborn | Bedeutung: In Schnelles Hof in der Obergasse zeigte sich jedes Frühjahr eine Überlaufquelle. Man nannte sie “Bruusloch”, weil da das Wasser “raus gebruust” (gebraust) kam. (Gustav weidner, Herchenhain)  

Gleimenhain (36320 Kirtorf):   “Spatze”, “Räwärrer”, “Rämennercher”  
Ortslinks: | Bedeutung: Die Bedeutungen der Reihe nach: “Spatzen”, “Regenwetter”, “Regenmännchen” (Karl-Heinz Theiß, Gemünden)  

Gontershausen (35315 Homberg (Ohm)):   “Äppelplecker” (Apfelpflücker)  
Ortslinks: Homepage Gontershausen | Bedeutung: Der Uzname rührt von dem dortigen reichen Obstbaumbestand her.  

Grebenau (36323 Grebenau):   “Schnierer”, “Plasterschisser”  
Ortslinks: | Bedeutung: (Karl-Heinz Theiß, Gemünden)  

Grebenhain (36355 Grebenhain):   “Hoiernester” (Hühnernester)  
Ortslinks: Homepage Grebenhain Sportverein Grebenhain Karnevalverein Grebenhain | Bedeutung: Die Grebenhainer werden von den Nachbarn “Hoiernester” betitelt. Über das Warum sind nur vage Vermutungen im Umlauf. Man sagt ihnen auch nach, daß sie die “Pannekuche bloß uff aaner Seit backe”. Gemeint ist allerdings: auf einer Seite der Straße. Die Straße am Ortsausgang nach Hartmannshain hat nämlich nur auf einer Seite Häuser. (Gustav Weidner, Herchenhain)  

Groß-Eichen (35325 Mücke):   “Hambaste”  
Ortslinks: Sportverein Groß-Eichen | Bedeutung: (Jürgen Piwowar, Berlin)  

Groß-Felda (36325 Feldatal):   “Feller Weand”  
Ortslinks: | Bedeutung: “Weand” bedeutet Wind - (Karl-Heinz Theiß, Gemünden)  

Haarhausen (35315 Homberg (Ohm)):   “Beesenbinner” (Besenbinder)  
Ortslinks: Homepage Haarhausen | Bedeutung: Die Zunft des Besenbinders war in Haarhausen früher weit verbreitet  

Hartershausen (36110 Schlitz):   “Mückenstürmer”  
Ortslinks: | Bedeutung: So Leut sein mir im Vogelsberg von Georg Michel (Jürgen Piwowar, Berlin)  

Heblos (36341 Lauterbach):   “Hewelser Linsebauern”  
Ortslinks: Homepage Heblos | Bedeutung: Die Hebloser heißen “Linsebauern”, weil sie früher mit Vorliebe diese anspruchslose Pflanze anbauten. (Gustav Weidner, Herchenhain)  

Heidelbach (36304 Alsfeld):   “Sandhaase”  
Ortslinks: | Bedeutung: (Karl-Heinz Theiß, Gemünden)  

Heimertshausen (36320 Kirtorf):   “Genserche”, “Wullerche”  
Ortslinks: | Bedeutung: (Karl-Heinz Theiß, Gemünden)  

Helpershain (35327 Ulrichstein):   “Helbeschaaer Euel” (Eulen)  
Ortslinks: Homepage Helpershain | Bedeutung: Der Spitzname bezieht sich darauf, daß die Helpershainer immer gern nachts unterwegs waren oder noch sind.  

Herchenhain (36355 Grebenhain):   “Hessisch Sibirien”  
Ortslinks: Homepage Herchenhain Sportverein Herchenhain | Bedeutung: Dreiviertel Jahr Winter, einviertel Jahr kalt (G. Weidner, Herchenhain)  

Höckersdorf (35325 Mücke):   “Fettstiwwen” (Fettstiefel)  
Ortslinks: Homepage Höckersdorf | Bedeutung: (Jürgen Piwowar, Berlin)  

Homberg (35315 Homberg (Ohm)):   “Labannjer”  
Ortslinks: Homepage Homberg Feuerwehr Homberg Sportverein Homberg Musikverein Homberg Chor Homberg  

Hopfmannsfeld (36369 Lautertal):   “Hueahseabeh”  
Ortslinks: | Bedeutung: Di Hobbeasfäeallear saj di Hueahseabeh, -äh* (Hasen- Hosenbein(e)) in Meiches (Jürgen Piwowar, Berlin)  

Ilbeshausen (36355 Grebenhain):   “Ilbeshäuser Babbegeie” (Papageien)  
Ortslinks: Homepage Ilbeshausen Sportverein Ilbeshausen Karnevalverein Ilbeshausen | Bedeutung: Die Bevölkerung musste von dem leben, was die Landwirtschaft hervorbrachte und was man natürlich auch verkaufen konnte. Auch der Ilbeshäuser Schultheiss (so nannte man damals den Bürgermeister) fuhr mit seiner Schubkarre allwöchentlich die Butter auf den Markt nach Frankfurt. Eines Tages, als er seine Ware verkauft noch noch etwas Zeit hatte, dachte er bei sich, doch einmal seinen Frankfurter Amtskollegen zu besuchen. Gedacht, getan, er stand vor einem großen Haus und wurde freundlich empfangen und bewirtet. Man zeigte ihm das Haus und der Vogelsberger sah in einem Käfig einen seltenen Vogel, der sprechen konnte. Man erklärte ihm, dass dies ein Papagei sei. Stolz erzählte er seinem Frankfurter Kollegen, dass in seiner Heimat solche Vögel in den Wäldern leben. Er musste versprechen, bei seinem nächsten Besuch solch einen Vogel mitzubringen. Als der Ilbeshäuser Schultheiss nach Frankfurt wanderte, nahm er einen “Uhrhoivel” (eine Ohreule) mit und setzte sie stolz zu dem Papagei in den Käfig, damit sie sich mit ihm bekannt mache und auch zu sprechen beginne. Aber die Eule blieb ruhig und reagierte nicht auf das Geplapper des Papageis. Der Frankfurter Bürgermeister konnte sich das Lachen nicht verkneifen. Aber der Ilbeshäuser Bürgermeister erklärte das hartnäckige Schweigen seines Vogels damit: “Der ist still, der denkt sich seinen Teil”. (Fam. Scharbert, Ilbeshausen)  

Ilsdorf (35325 Mücke):   “Keesmoare” (Käsemaden)  
Ortslinks: | Bedeutung: (Karl-Heinz Theiß, Gemünden)  

Kestrich (36325 Feldatal):   “Gickelsteacke”  
Ortslinks: | Bedeutung: “Gickelsteacke” bedeutet in etwa so viel wie “Hahnenstöcke” (Karl-Heinz Theiß, Gemünden)  

Kirtorf (36320 Kirtorf):   “Ächbeemerchen”  
Ortslinks: | Bedeutung: (Karl-Heinz Theiß, Gemünden)  

Klein-Felda (36325 Feldatal):   “Gickel”, “Stiggsteagge”  
Ortslinks: | Bedeutung: “Gickel” bedeutet Hähne - Stiggsteagge sind ein Holzgeflecht in Fachwerken, die mit Lehm zugeschmiert wurden und so über Jahrzehnte Baussubstanz waren. Später hat man Gefache in Fachwerken ausgemauert. Vielleicht gab es in unserem Dorf Menschen, die dieses Handwerk bevorzugt ausübten. (Karl-Heinz Theiß, Gemünden)  

Köddingen (36325 Feldatal):   “Kerngner Trottwaschesser”, “Hingear”  
Ortslinks: Homepage Köddingen | Bedeutung: Der Uzname “Kerngner Trottwaschesser” bedeutet in etwa “Köddinger Bürgersteig-Schisser” die Köddinger nennt man in Meiches di “Kärringear Hingear (Köddinger Hühner)”, Hinweis auf Hühnerdiebe? (Jürgen Piwowar, Berlin)  

Kölzenhain (35327 Ulrichstein):   “Gellsehoaher Hoasenester”  
Ortslinks: | Bedeutung: Hasennester (Jürgen Piwowar, Berlin)  

Landenhausen (36367 Wartenberg):   “Sandhoase”, “Sandbeul”  
Ortslinks: Homepage Landenhausen Feuerwehr Landenhausen Burschenschaft Landenhausen Musikverein Landenhausen Chor Landenhausen Karnevalverein Landenhausen | Bedeutung: Die Landenhäuser nennt man “Sandhoase” oder “Sandbeul” wegen des dortigen sandigen Bodens. (G. Weidner, Herchenhain)  

Lauterbach (36341 Lauterbach):   “Froihstecker”, “Mondstürmer”, “Plasterscheasser”  
Ortslinks: Homepage Lauterbach Feuerwehr Lauterbach Sportverein Lauterbach Schützenverein Lauterbach | Bedeutung: Die Lauterbacher haben mehrere Uznamen. Man nennt sie zum einen die “Froihstecker” (Frühstücker), aber auch die “Mondstürmer”. Desweiteren werden sie zB. In Meiches “Plasterscheasser” (Pflasterschisser) genannt. (Jürgen Piwowar, Berlin)  

Leusel (36304 Alsfeld):   “Bibse”  
Ortslinks: | Bedeutung: (Karl-Heinz Theiß, Gemünden)  

Liederbach (36304 Alsfeld):   “Lirrebacher Farbdippe” (Farbtöpfe)  
Ortslinks: Homepage Liederbach | Bedeutung: Die Liederbacher werden so genannt, weil früher dort viele Maler gelebt haben. Auch die Burschenschaft Liederbach nennt sich “Lirrebacher Farbdippe”.  

Maar (36341 Lauterbach):   “Sandhoase”, “Mondgiekeler”  
Ortslinks: | Bedeutung: die Maarer sind die Sandhasen (in Meiches die Sahndhoaeseah) und die Mondgiekeler (giekeln = stechen, stochern) (Jürgen Piwowar, Berlin)  

Maulbach (35315 Homberg (Ohm)):   “Groibiern”  
Ortslinks: | Bedeutung: Grünbirnen (Karl-Heinz Theiß, Gemünden)  

Uzname ist neu hinzugekommen Meiches (36369 Lautertal):   “Goaggoagg”, “Huhsebaa”, “Maacheser Goggogg”  
Ortslinks: Homepage Meiches Feuerwehr Meiches Schützenverein Meiches | Bedeutung: Die Meicheser nennt man “Goaggoag” (das bedeutet Gänse, J. Piwowar, Berlin). Man nennt sie offenbar aber auch “Maacheser Goggogg” (Kuckuck) Es gibt u.a. die Anekdote, daß die Meicheser einen Kuckuck für eine Taube hielten, ihn erlegten und ihn als “Taubenbraten” verspeisten. (Gustav Weidner, Herchenhain) “Huhsebaa” wiederum bedeutet Hosenbein(e).  

Merlau (35325 Mücke):   “Greihoase”  
Ortslinks: | Bedeutung: (Karl-Heinz Theiß, Gemünden)  

Nieder-Ofleiden (35315 Homberg (Ohm)):   “Basaltköpp”  
Ortslinks: Homepage Nieder-Ofleiden Feuerwehr Nieder-Ofleiden Sportverein Nieder-Ofleiden Burschenschaft Nieder-Ofleiden | Bedeutung: Weil die Einwohner stur sind und wegen der Nähe zum größten Basaltbruch Europas  

Nieder-Ohmen (35325 Mücke):   “Fettlappe”  
Ortslinks: Homepage Nieder-Ohmen Sportverein Nieder-Ohmen Burschenschaft Nieder-Ohmen Schützenverein Nieder-Ohmen Karnevalverein Nieder-Ohmen | Bedeutung: (Jutta Daubertshäuser, Ober-Ohmen)  

Ober-Gleen (36320 Kirtorf):   “Gliesbeurel” (Kloßbeutel)  
Ortslinks: Homepage Ober-Gleen  

Oberndorf (35329 Gemünden (Felda)):   “Meastkieze”  
Ortslinks: | Bedeutung: (Karl-Heinz Theiß, Gemünden)  

Uzname ist neu hinzugekommen Ober-Ohmen (35325 Mücke):   “Koanboil” (Kohlenbeutel)  
Ortslinks: Homepage Ober-Ohmen | Bedeutung: Ober-Ohmen war bis ins letzte Jahrhundert bekannt als Ort der Messerschmiede. Nahezu in jedem Haus wurden Messer etc. geschmiedet. Die erforderlichen Holzkohlen sammelten die Schmiede in den Backhäusern rundum. So zogen sie mit ihrem Koanboil auf dem Rücken von Ort zu Ort. (Armin Müller, Ober-Ohmen)  

Ober-Seibertenrod (35327 Ulrichstein):   “Hebbekäutz”  
Ortslinks: Homepage Ober-Seibertenrod Sportverein Ober-Seibertenrod | Bedeutung: di (Ohwea) Sajweadrährear Hebbeakoajds (Jürgen Piwowar, Berlin)  

Ohmes (36326 Antrifttal):   “Weandbailer”  
Ortslinks: | Bedeutung: (Karl-Heinz Theiß, Gemünden)  

Pfordt (36110 Schlitz):   “Bärenfänger”, “Earwesbärn”  
Ortslinks: | Bedeutung: So Leut sein mir im Vogelsberg von Georg Michel (Jürgen Piwowar, Berlin)  

Rainrod (36318 Schwalmtal):   “Vadern”  
Ortslinks: | Bedeutung: (Karl-Heinz Theiß, Gemünden)  

Reimenrod (36323 Grebenau):   “Hoarzknorre”  
Ortslinks: | Bedeutung: (Karl-Heinz Theiß, Gemünden)  

Reuters (36341 Lauterbach):   “Teichhinkel” (Teichhühner)  
Ortslinks: Homepage Reuters | Bedeutung: Dort wurden die kleinen Kinder aus dem Teich “geschöpft”. Nicht ohne Grund berichten viele Vogelsbergsagen vom Leben, das aus dem Wasser entsteht. Demnach soll Frau Holle die Brunnen behüten, aus denen die Vogelsberger Kinder kommen, so in Landenhausen den Pfingstborn, in Dirlammen das Lindenbörnchen, in Crainfeldden Haselborn, in Schlitz den Holleborn und in Reuters den Dorfteich, weshalb die Ortsbewohner dort auch “Teichhinkel” genannt werden. (Gustav Weidner, Herchenhain)  

Romrod (36329 Romrod):   “Heenze”  
Ortslinks: | Bedeutung: (Karl-Heinz Theiß, Gemünden)  

Ruhlkirchen (36326 Antrifttal):   “Sandhoase”, “Katzekepp”, “Kreitzkepp”, “Speatzbouwe”  
Ortslinks: | Bedeutung: Der Reihe nach bedeuten die Uznamen “Sandhasen”, “Katzenköpfe”, “Kreuzköpfe”, “Spitzbuben” (Karl-Heinz Theiß, Gemünden)  

Ruppertenrod (35325 Mücke):   “Narren”, “Boasaicher”  
Ortslinks: Homepage Ruppertenrod Sportverein Ruppertenrod Burschenschaft Ruppertenrod | Bedeutung: Narren (Jutta Daubertshäuser, Ober-Ohmen) Sie werden aber auch “Boasaicher” (Beinpinkler) genannt (Karl-Heinz Theiß, Gemünden)  

Salz (36399 Freiensteinau):   “Sälzer Kosake”  
Ortslinks: Homepage Salz | Bedeutung: Über die Begründung ist nichts genaueres bekannt. Ein Spottvers heißt allerdings “Sälzer Kosake fresse die Eier ohne gebacke” (G. Weidner, Herchenhain)  

Schellnhausen (36325 Feldatal):   “Schälme”, “Bachfechs”  
Ortslinks: | Bedeutung: (Karl-Heinz Theiß, Gemünden)  

Schlechtenwegen (36358 Herbstein):   “Schleechteweher Pfennichfuchser”  
Ortslinks: Homepage Schlechtenwegen | Bedeutung: Die Schlechtenwegener stehen im Ruf, sehr auf den Pfennig zu sehen. Ein junger Mann erkundigt sich bei den Eltern seiner angehenden Braut nach ihrer Mitgift. Da sagt der Vater “Meine Tochter bekommt 90 Taler mit”. Da meint der zukünftige Schwiegersohn “Im Dorf honn ich gehört, es wärn 91 Taler”. Sieben Schlechtenweger tranken zusammen ein Gläschen Schnaps. Dann gingen sie fort und sagten: “Alleweil ho mer aan gebaaft!” Ein andermal ging wieder das Schnapsgläschen zu später stunde reihum. In der Tischrunde erregte ein junger Mann besonderes Aufsehen, da er eine nagelneue Manchesterhose trug. Um zehn Uhr machte der Wirt das Licht aus, da die Beleuchtungskosten höher waren als der Schnapsumsatz. Da ging die Unterhaltung im Dunkeln weiter. Als der Wirt um zwölf Uhr die Stube wieder erhellte, schlüpfte der junge Mann in seine Manchesterhose. Er hatte während der Dunkelheit in Unterhosen dagesessen, um seine wertvolle Manchesterhose nicht zu versitzen. (G. Weidner, Herchenhain)  

Schotten (63579 Schotten):   “Schötter Spötter”  
Ortslinks: | Bedeutung: In den umliegenden Dörfern sagt man über die Schötter (Schottener) sie spotten über alles. Schötter sind Spötter, machen sich über die Dörfler lustig (Peter Gläser, Schotten)  

Schwarz (36323 Grebenau):   “Beerlätz”  
Ortslinks: | Bedeutung: (Karl-Heinz Theiß, Gemünden)  

Seibelsdorf (36326 Antrifttal):   “Bloströmp”  
Ortslinks: | Bedeutung: Blaustrümpfe (frühere Färberbetriebe) (Karl-Heinz Theiß, Gemünden)  

Sellnrod (35325 Mücke):   “Sennrährear Dswiwwin”, “Haareklies”  
Ortslinks: | Bedeutung: Zwiebel (Jürgen Piwowar, Berlin) Werden aber auch “Haareklies” (bed. Zigeunerklöße) genannt (Karl-Heinz Theiß, Gemünden)  

Strebendorf (36329 Romrod):   “Gänseköpp”  
Ortslinks: | Bedeutung: Bedeutung: Gänsehaltung im Bereich der Antrifft (B. Waschkewitz, Strebendorf)  

Stumpertenrod (36325 Feldatal):   “Weißschouh”  
Ortslinks: | Bedeutung: Weißschuhe (Karl-Heinz Theiß, Gemünden)  

Udenhausen (36323 Grebenau):   “Dolge”  
Ortslinks: | Bedeutung: (Karl-Heinz Theiß, Gemünden)  

Üllershausen (36110 Schlitz):   “Boarweslääfer”  
Ortslinks: | Bedeutung: “Boarweslääfer” bedeutet “Barfußläufer”. Wahrscheinlich waren die Einwohner früher so arm, daß sich viele keine Schuhe leisten konnten. Nach: So Leut sein mir im Vogelsberg von Georg Michel (Jürgen Piwowar, Berlin)  

Ulrichstein (35327 Ulrichstein):   “Deanndesöffer” (Tintensäufer)  
Ortslinks: | Bedeutung: Mullschdahear Deeanndeaseffear (Jürgen Piwowar, Berlin)  

Unter-Seibertenrod (35327 Ulrichstein):   “Mucker”  
Ortslinks: Homepage Unter-Seibertenrod  

Vadenrod (36318 Schwalmtal):   “Varrerärer Beemleefer”  
Ortslinks: Homepage Vadenrod | Bedeutung: Dieser Zungenbrecher bedeutet “Vadenröder Baumläufer”  

Vaitshain (36355 Grebenhain):   “Pearr”, “Perwitzel” (Kiebitze)  
Ortslinks: Homepage Vaitshain | Bedeutung: Im Wiesengrund zwischen Weidmoos und Vaitshain gibt es viele Kiebitze, im Volksmund “Peterwitzel”, kurz “Perwitzel” genannt. (G. Weidner, Herchenhain)  

Vockenrod (36326 Antrifttal):   “Spring”  
Ortslinks: | Bedeutung: (Karl-Heinz Theiß, Gemünden)  

Volkartshain (36355 Grebenhain):   “Panndänzer” (Pfannentänzer)  
Ortslinks: Homepage Volkartshain | Bedeutung: Das Dorf, an der Kreuzung alter Handelswege gelegen, hatte Marktrecht. Der Platz um die Marktlinde diente als Tanzplatz. Nur von einer Stelle aus durften die Paare auf den Tanzplatz laufen. So nahm der Tanzplatz die Form einer Pfanne mit einem langen Stiel an. “Die Volkartshainer danze in de Pann” sagte man in den Nachbardörfern. Und so wurden die Volkartshainer zu den “Panndänzern” und sind es heute noch, obwohl die Marktlinde längst gefällt und von der “Pann” nichts mehr zu sehen ist. (G. Weidner, Herchenhain)  

Wahlen (36320 Kirtorf):   “Prähler”  
Ortslinks: | Bedeutung: (Karl-Heinz Theiß, Gemünden)  

Wallenrod (36341 Lauterbach):   “Walleröder Owelappe”  
Ortslinks: Homepage Wallenrod Sportverein Wallenrod Burschenschaft Wallenrod Musikverein Wallenrod | Bedeutung: Man sagt den Einwohnern nach, sie hätten auf einem Scheunentor in der heißen Sonne ihre beliebten Kuchen backen wollen, die man “Owelappe” nennt. (G. Weidner, Herchenhain)  

Wallersdorf (36323 Grebenau):   “Kiebitze”  
Ortslinks: | Bedeutung: (Karl-Heinz Theiß, Gemünden)  

Wernges (36341 Lauterbach):   “Walfisch”, “Walfischfänger”  
Ortslinks: | Bedeutung: (Jürgen Piwowar, Berlin)  

Wettsaasen (35325 Mücke):   “Soißpeffer”  
Ortslinks: | Bedeutung: Süßpfeffer (Karl-Heinz Theiß, Gemünden)  

Willofs (36110 Schlitz):   “Willofser Beerletz”  
Ortslinks: | Bedeutung: So Leut sein mir im Vogelsberg von Georg Michel (Jürgen Piwowar, Berlin)  

Windhausen (36325 Feldatal):   “Weandbeul” (Windbeutel)  
Ortslinks: | Bedeutung: Wenndhajsear saj ih Meiches di Weeanndboajl (Jürgen Piwowar, Berlin)  

Wohnfeld (35327 Ulrichstein):   “Fettlappe”  
Ortslinks: | Bedeutung: di Bunnfäeallear Fäddlabbea (Fettlappen, (Schweine)bauchscheiben) (Jürgen Piwowar, Berlin)  

Zeilbach (36325 Feldatal):   “Zellbäcker”  
Ortslinks: | Bedeutung: (Karl-Heinz Theiß, Gemünden)  

Zell (36329 Romrod):   “Kälber”, “Blaufüss”  
Ortslinks: | Bedeutung: Woher der Spitzname “Kälber” rührt, ist unbekannt. Der Spitzname “Blaufüss” kommt vermutlich vom Blaufärben des Leinens (frühere Färbereibetriebe)  

Es fehlen uns hier aber immer noch die Uznamen folgender Ortschaften:
Altenschlirf (36358 Herbstein) | Bannerod (36355 Grebenhain) | Berfa (36304 Alsfeld) | Bermuthshain (36355 Grebenhain) | Bernshausen (36110 Schlitz) | Betzenrod (63579 Schotten) | Blitzenrod (36341 Lauterbach) | Breungeshain (63579 Schotten) | Burkhards (63579 Schotten) | Busenborn (63579 Schotten) | Crainfeld (36355 Grebenhain) | Dannenrod (35315 Homberg (Ohm)) | Deckenbach (35315 Homberg (Ohm)) | Eichelhain (36369 Lautertal) | Eichelsachsen (63579 Schotten) | Eichenrod (36369 Lautertal) | Eifa (36304 Alsfeld) | Einartshausen (63579 Schotten) | Erbenhausen (35315 Homberg (Ohm)) | Eschenrod (63579 Schotten) | Eudorf (36304 Alsfeld) | Fischbach (36304 Alsfeld) | Fraurombach (36110 Schlitz) | Götzen (63579 Schotten) | Gunzenau (36399 Freiensteinau) | Hainbach (35329 Gemünden (Felda)) | Hartmannshain (36355 Grebenhain) | Hattendorf (36304 Alsfeld) | Heisters (36355 Grebenhain) | Hemmen (36110 Schlitz) | Herbstein (36358 Herbstein) | Hergersdorf (36318 Schwalmtal) | Hessisch Radmühl (36399 Freiensteinau) | Hochwaldhausen (36355 Grebenhain) | Höingen (35315 Homberg (Ohm)) | Holzmühl (36399 Freiensteinau) | Hopfgarten (36318 Schwalmtal) | Hörgenau (36369 Lautertal) | Hutzdorf (36110 Schlitz) | Kaulstoß (63579 Schotten) | Kirschgarten (35325 Mücke) | Lanzenhain (36358 Herbstein) | Lehrbach (36320 Kirtorf) | Lingelbach (36304 Alsfeld) | Merlos (36323 Grebenau) | Metzlos (36355 Grebenhain) | Metzlos-Gehaag (36355 Grebenhain) | Michelbach (63579 Schotten) | Münch-Leusel (36304 Alsfeld) | Nieder-Breidenbach (36329 Romrod) | Nieder-Gemünden (35329 Gemünden (Felda)) | Nieder-Moos (36399 Freiensteinau) | Nieder-Stoll (36110 Schlitz) | Nößberts (36355 Grebenhain) | Ober-Breidenbach (36329 Romrod) | Ober-Moos (36399 Freiensteinau) | Ober-Ofleiden (35315 Homberg (Ohm)) | Ober-Sorg (36318 Schwalmtal) | Ober-Wegfurth (36110 Schlitz) | Otterbach (35329 Gemünden (Felda)) | Preußisch Radmühl (36399 Freiensteinau) | Queck (36110 Schlitz) | Rainrod (63579 Schotten) | Rebgeshain (35327 Ulrichstein) | Reibertenrod (36304 Alsfeld) | Reichlos (36399 Freiensteinau) | Reinhards (36399 Freiensteinau) | Renzendorf (36318 Schwalmtal) | Rimbach (36110 Schlitz) | Rimlos (36341 Lauterbach) | Rixfeld (36358 Herbstein) | Rudingshain (63579 Schotten) | Rudlos (36341 Lauterbach) | Rülfenrod (35329 Gemünden (Felda)) | Sandlofs (36110 Schlitz) | Schadenbach (35315 Homberg (Ohm)) | Schadges (36358 Herbstein) | Schlitz (36110 Schlitz) | Schwabenrod (36304 Alsfeld) | Sichenhausen (63579 Schotten) | Sickendorf (36341 Lauterbach) | Steinfurt (36358 Herbstein) | Stockhausen (36358 Herbstein) | Storndorf (36318 Schwalmtal) | Unter-Schwarz (36110 Schlitz) | Unter-Sorg (36318 Schwalmtal) | Unter-Wegfurth (36110 Schlitz) | Ützhausen (36110 Schlitz) | Weidenau (36399 Freiensteinau) | Weidmoos (36355 Grebenhain) | Windhain (35325 Mücke) | Wingershausen (63579 Schotten) | Wünschen-Moos (36355 Grebenhain) | Zahmen (36355 Grebenhain) |

Wenn Du davon welche kennst und evtll. die Bedeutung weißt, dann nutze bitte das folgende Formular:


PLZ/Ort:
Uzname:   Bedeutung:

PLZ/Ort:
Uzname:   Bedeutung:

PLZ/Ort:
Uzname:   Bedeutung:

PLZ/Ort:
Uzname:   Bedeutung:

PLZ/Ort:
Uzname:   Bedeutung:

 Name:   Strasse:  
  Ort:     E-Mail:


 

Unterstützt uns:

Üwwer’n Link zu uns of Euerer Houmpäitsch deede mer us aach oig freue:
(kopiert aafach unne den Code, un setzt den of Euer Houmpäitsch)
  Hessische Uznamen und Ortsnecknamen
<a href="http://www.langenbach-info.de/Uznamen/uznamen.php" target="_new">
<img src="http://www.langenbach-info.de/Uznamen/uznamen.gif" border=0 alt="Hessische Uznamen und Ortsnecknamen"></a>
 

Healft uus!        Danke!

Ortschaften im Vogelsbergkreis:
Allmenrod | Alsfeld | Altenburg | Altenschlirf | Angenrod | Angersbach | Appenrod | Arnshain | Atzenhain | Bannerod | Berfa | Bermuthshain | Bernsburg | Bernsfeld | Bernshausen | Betzenrod | Bieben | Billertshausen | Bleidenrod | Blitzenrod | Bobenhausen II | Brauerschwend | Breungeshain | Burg-Gemünden | Burkhards | Busenborn | Büßfeld | Crainfeld | Dannenrod | Deckenbach | Dirlammen | Ehringshausen | Eichelhain | Eichelsachsen | Eichenrod | Eifa | Einartshausen | Elbenrod | Elpenrod | Engelrod | Erbenhausen | Ermenrod | Eschenrod | Eudorf | Eulersdorf | Feldkrücken | Fischbach | Flensungen | Fleschenbach | Fraurombach | Freiensteinau | Frischborn | Gleimenhain | Gontershausen | Götzen | Grebenau | Grebenhain | Groß-Eichen | Groß-Felda | Gunzenau | Haarhausen | Hainbach | Hartershausen | Hartmannshain | Hattendorf | Heblos | Heidelbach | Heimertshausen | Heisters | Helpershain | Hemmen | Herbstein | Herchenhain | Hergersdorf | Hessisch Radmühl | Hochwaldhausen | Höckersdorf | Höingen | Holzmühl | Homberg | Hopfgarten | Hopfmannsfeld | Hörgenau | Hutzdorf | Ilbeshausen | Ilsdorf | Kaulstoß | Kestrich | Kirschgarten | Kirtorf | Köddingen | Kölzenhain | Landenhausen | Lanzenhain | Lauterbach | Lehrbach | Leusel | Liederbach | Lingelbach | Maar | Maulbach | Meiches | Merlau | Merlos | Metzlos | Metzlos-Gehaag | Michelbach | Münch-Leusel | Nieder-Breidenbach | Nieder-Gemünden | Nieder-Moos | Nieder-Ofleiden | Nieder-Ohmen | Nieder-Stoll | Nößberts | Ober-Breidenbach | Ober-Gleen | Ober-Moos | Ober-Ofleiden | Ober-Ohmen | Ober-Seibertenrod | Ober-Sorg | Ober-Wegfurth | Ohmes | Otterbach | Pfordt | Preußisch Radmühl | Queck | Rainrod | Rainrod | Rebgeshain | Reibertenrod | Reichlos | Reimenrod | Reinhards | Renzendorf | Reuters | Rimbach | Rimlos | Rixfeld | Romrod | Rudingshain | Rudlos | Ruhlkirchen | Rülfenrod | Ruppertenrod | Salz | Sandlofs | Schadenbach | Schadges | Schellnhausen | Schlechtenwegen | Schlitz | Schotten | Schwabenrod | Schwarz | Seibelsdorf | Sellnrod | Sichenhausen | Sickendorf | Steinfurt | Stockhausen | Storndorf | Strebendorf | Stumpertenrod | Udenhausen | Üllershausen | Ulrichstein | Unter-Schwarz | Unter-Seibertenrod | Unter-Sorg | Unter-Wegfurth | Ützhausen | Vadenrod | Vaitshain | Vockenrod | Volkartshain | Wahlen | Wallenrod | Wallersdorf | Weidenau | Weidmoos | Wernges | Wettsaasen | Willofs | Windhain | Windhausen | Wingershausen | Wohnfeld | Wünschen-Moos | Zahmen | Zeilbach | Zell
 


CD Hessenland-Heimatland, die schönsten Lieder aus Mittelhessen 
Die schönsten Lieder aus Mittelhessen - in neuen Aufnahmen!!!
“Hessenland-Heimatland”
CD - Herausgegeben zum Hessentag 2005 in Weilburg
 inclusive Textheft - für nur 10,00 Euro
 
CD “Hessenland-Heimatland” jetzt hier bestellen


(c) 2008 Heimat- und Geschichtsverein, 35789-Weilmünster-Langenbach

Designed and produced by Caspari - Webservice, Eventservice und Musikdienstleistungen