Langenbach im Taunus

Startseite
...Kalender, Nachrichten

Langenbach
...Ort, DSL, Infos, Statistik

Geschichte
...von der Urzeit bis heute

Kirche
...Gottesdienst, Pfarrer

Brauchtum
...Rezepte, Lieder, Platt

Dorf-Uznamen
...in Hessen und Thüringen

Erzählungen

Geschichten:
“Vom Brotbacken”
“Die Spinnstube”
“Das Dreimädelhaus”
“Eine Begegnung”
“Heimatd. Rohnstadt”
“Groa Hinkelchje”
“Uuus Lädche”
“Waschtag”
“Ein Schweineleben”
“Das Schlachtfest”
“Vorratswirtschaft”
“Laubmann”
“Kirmes”
“Weihnachten”
“Die Jahreszeiten”
“Dorfverwandtschaften”

Gedichte:
“De Kirchegickel”
“Däj Holzmächer”

Minna Eichhorn:
“I - Meine Kindheit”
“II - Schulzeit”
“III - Der Fortschritt”
“IV - Landwirtschaft”
“V - Harte Winter”
“VI - Langenbach”
“VII - Krieg”
“VIII - Kriegsende”
“IX - Nachkriegszeit”

Sonstiges:
“Der Name Caspari”
“Schneewittchen”

Eigener Beitrag

Impressionen
...Dorf-, Natur-, Luftbilder

Fotogalerien
...Vereine, Feste, Feiern

Flora
...Heimische Pflanzenwelt

Fauna
...Tierwelt in Langenbach

Vereine
...Langenbacher Ortsvereine

Firmen
...Örtliche Unternehmen

Einrichtungen
...DGH, Feuerwehrhaus, etc.






























Langenbach bei Weilmünster - die Perle im Naturpark Hochtaunus 

Langenbach im Taunus                        
Erzählungen, Gedichte

Veranstaltungen

Facebook

Links

Kontakt

Sitemap

Newsletter

Gästebuch

Anschriften

Datenschutz

Impressum

eigene Geschichte einsenden

De Kirchegickel

I Lustiges Gedicht nach einer wahren Begebenheit (1984) von Irma Frühwirt


Off usserm Kirchturm treu un brov,
stann geduldig wäi e Schoof
un, sulang eich denke kann
de Langebächer Wetterhahn.
Jahren, jahraus, vo froih bis spät
hat er sich met dem Wend gedräht
hat ausgehalle Kält un Hetz,
owwe off der Kirchturmspetz.
Doch neulich riß ihm die Geduld,
es hieß nachher: 'de Sturm war schuld!',
weil, bei Wend un Schnäigestöber,
krog us Gickel Reisefieber.
Däi Neuigkeit mocht schnell die Runde:
De Kirchegickel wär' verschwunde!
Wu kaaner jemols dro gedohcht,
er hätt' sich aus em Staab gemohcht
un dann, ich zweifelte noch leis',
stanns en de Zeitung schworz off weiß.
Us Gickel mäch' die große Sause
wäi dazumal Baron Münchhause.
Mer hat's da aach em Dorf gehort,
der wär' metsamts de Kugel fort.
E poor Doog später kam die Kunde,
de Gickel wär elaa verschwunde
weil, mer hätt beim Suche' unne,
die Kugel separat gefunne.

Guck ooh, docht eich, do kannste säih,
do hot sich doch des clever Väih
genaa des Richtige gedohcht,
un 'solo' aus em Staab gemohcht.
Daa, wu der ewig droff gesesse,
wär nur en Klotz am Baa gewese.
Un wäi's su es bei Gruß un Klaa,
Gesprächsstoff hatt' die ganz Gemaa
un die Gegend weit un breit,
hatt sich aach die ganze Zeit,
weil us das Malheur passiert,
da driwwer köstlich amüsiert.
O gute Rat hat's nit gefehlt,
mer hat Vermutunge ohgestellt
un gerätselt hie un her,
wu des Väih gebliwwe wär.
Mer gieht sugor su weit un säät,
deß er e Hinkel suche däät.
Da hätt' der eher fläije misse,
wollt der die Freiheit recht genieße',
Da durft der gornit su lang worte
weil, guck eich heut en manche Gorte,
un aach em Durf en alle Winkel,
do säihn eich jo kaa anzig Hinkel!
 


Dann hirt mer noch, es wollt jemand saa,
de Gickel wär en Aumenaa
Es hun bewegt sich ville Zunge
met allerlei Verdächtigunge.
Der wär schon längst, wurd noch gesat,
en Frankfurt off dem schworze Maad.
Aach wurd de Gickel off de Flucht,
per Ferngloas off dem Dach gesucht.
Aus meiner ferne Keannerzeit
su e klaa Begeweheit
kam mir do plötzlich in mein Sinn,
eich konnt im Geist mei Omma hiern:
"Ihr werd's schon säih, heut reijnt es noch,
de Gickel guckt ens Rejeloch!..."
Aach hätt' se Durscht wäi lang nit mieh,
do könnt se ganz genaa droff gieh.
Des wor für mich e gruß Problem,
un weil ich gern dahinner käm,
fräg ich gleich die Modder noch,
verzehl mir, vo dem Rejeloch!
Se säät dann: "Beim Kartoffelscheele,
do kann eich dir nit vill verzehle,
doch waßte, des es su mei Kend,
wanns Reje gibt, kimmt irscht de Wend
un daa dout sich de Gickel drähe
und des säihn eich daa, weil der kann jo nit krähe."
"Jo, Modder, eich waaß owwer immer noch nit,
wu eigentlich des Rejeloch stieht?"
Do mant se, ohne offzebrause:
"Ei, do noff zou, noch Wolfehause!"

Ich hun en Aacheblick üwwerlegt,
un sein vier die Hausdier gefegt
un zereck, Feuer un Flamm':
"Alles geluche, ussern Gickel es deham!..."
Un deß der gornit noch Wolfehause guckt,
der stieht do beim Hinkel, was gluckt
drauße em Hoob am Trog un frißt,
gekräht hätt er aach un dess die Modder nix wüßt.
Noch meim schadenfrohe Geschrei
wors aach met Modders Geduld vorbei:
"O, laß mer die Rouh met Deine Sputze,
mer derf die alte Leut nit uze,
un mer mecht aach met kirchliche Sache kan Flopp,
da hächt aam de parrer en Naal en de Kopp!"
Se ruft dann noch: 'wirscht schon säih, daß es rejnt',
un deß säi jo de Kirchegickel ment.





Un aach em Durf gings her un hin,
de Gickel ging nit aus em Sinn
un plötzlich worn vorbei die Posse,
mer hat en 'amtlich' suche losse,
hat ihn gefunne, wäi er zahm
off dem Dach hing, flügellahm,
vo dem Sturm noch starr vor Schreck
saß er furchtsam en de Eck'
Dann wurd er prompt, wäi sichs gehiert
noch Weilmünster transportiert.
Weil beim Fall er sich verletzt,
wurd er do instand gesetzt.
Wahrscheinlich wor er schwer verstaucht,
weil er lang nit offgetaucht,
drum man ich frei un unverhüllt,
us Kirchturm mächt e traurig Bild,
stieht owwe off dem nackte Gesims
en krumme Finger un der zeigt noch links,
stieht starr un unbeweglich noch,
zeigt nit emol mieh ens Rejeloch.
Do frägt mer sich doch ganz beklomme,
wann wird de Gickel endlich komme,
wird dann stolz bes en die Knäi
do owwe droff sein Dienst versäih?
Un weil er doch erunner wollte,
könnt mern eigentlich vergolde.
Hat er sei Spillche aach verlorn,
e klaa Berühmtheit is er worn,
weil er doch, was nit jeder kann,
gleich zwamol en de Zeitung stann!

Inzwischen, nach geraumer Zeit,
gedauert hats e Ewigkeit,
das kann mer ruhig offe saa,
do worsch su weit bei de Gemaa.
Das Worte wor nit für die Katz,
de gickel saß om alte platz,
versäiht wäi froiher do sei Sach,
un guckt ganz stolz off Langebach.
Wor aach sein Flug nit ganz gelunge,
so war er doch vom Turm gesprunge
un mußt erfohrn off dieser Welt,
wäi's es, wenn mer vom Sockel fällt,
daß es selbst für'n Gickel, aach en fromme,
sehr schwer is, wieder hoch zu komme!




(Irma Frühwirt)


Nach einer
wahren Begebenheit
im Jahre 1984


(c) 2008 Heimat- und Geschichtsverein, 35789-Weilmünster-Langenbach

Designed and produced by Caspari - Webservice, Eventservice und Musikdienstleistungen